Kennzahlen

Der Umsatz der Lufthansa Group ist 2017 um 12,4 Prozent auf 35,6 Milliarden Euro gestiegen. Das Ergebnis ist mit einem Adjusted EBIT von 2,97 Milliarden Euro um 69,7 Prozent deutlich gestiegen. Die Adjusted EBIT-Marge liegt mit 8,4 Prozent um 2,9 Prozentpunkte über der des Vorjahres. Das EBIT ist um über eine Milliarde Euro auf 3,3 Milliarden Euro gestiegen. Im starken Anstieg des EBIT ist der positive Einmaleffekt des Tarifabschlusses mit der Vereinigung Cockpit für die Piloten von Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings enthalten. Der Effekt in Höhe von 582 Millionen Euro wurde im Dezember ergebniswirksam.

Trotz der gestiegenen Investitionen hat sich der Free Cashflow auf 2,3 Milliarden Euro in etwa verdoppelt. Die Nettokreditverschuldung ist um 6,8 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro gestiegen. Darin sind auch 1,7 Milliarden Euro Initialdotierung für die Altersversorgung der Flugbegleiter im neuen Defined Contribution-Modell enthalten. Insgesamt sind die Pensionsverpflichtungen 2017 um 3,2 Milliarden Euro gesunken. Die Eigenkapitalquote ist um 5,9 Prozentpunkte auf 26,5 Prozent gestiegen.

Die Netzwerk-Airlines Lufthansa, SWISS und Austrian Airlines haben ihr Ergebnis um fast 50 Prozent auf rund 2,3 Milliarden Euro gesteigert. Auf der Basis einer starken Nachfrage und eines positiven Preisumfeldes konnten die Netzwerk-Airlines ihre Marge um 2,6 Prozentpunkte auf annähernd zehn Prozent steigern.

Eurowings hat ihre um Treibstoff- und Währungseffekte bereinigten Stückkosten trotz erheblicher Aufwendungen aus der Übernahme von Kapazitäten von Air Berlin um 6,5 Prozent gesenkt. Auf dieser Basis und einer starken Nachfrage konnte das Ergebnis um 200 Millionen Euro gesteigert werden. Trotz der hohen Belastungen durch Sondereffekte im Rahmen der Marktkonsolidierung konnten die Punkt-Zu-Punkt-Airlines ihre Marge in der Summe um 7,3 Prozentpunkte steigern und ein positives Ergebnis von rund 100 Millionen Euro erwirtschaften. Das inorganische Wachstum, das im Rahmen der Air Berlin-Insolvenz erfolgt ist, wird ab 2019 einen positiven Ergebnisbeitrag liefern.

Kennzahlen des Lufthansa Konzerns im Überblick