Aus Sicht der Lufthansa Group sind nachhaltige alternative Flugkraftstoffe, sogenanntes Sustainable Aviation Fuel (SAF), ein entscheidender technologischer Schlüssel, um die Zukunft des Fliegens nahezu CO2-neutral zu gestalten. Im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen reduziert SAF die CO2-Emissionen um bis zu 80 Prozent. Die Lufthansa Group setzt sich in verschiedenen Projekten dafür ein, dass mehr SAF verfügbar gemacht wird. Bereits in geringen Mengen vorhanden sind alternative Kraftstoffe, die aus Altölen / -fetten aus landwirtschaftlicher Produktion („used cooking oil“) hergestellt werden. Der Lufthansa Innovation Hub hat mit der Plattform „Compensaid“ eine zukunftsweisende Kundenlösung für den Einsatz von SAF entwickelt. Reisende können dort unabhängig von der Wahl der Fluggesellschaft herkömmliches Kerosin 1:1 durch SAF ersetzen und somit nahezu CO2-neutral fliegen.

Marktentwicklung neuer Kraftstoffe

2019 haben Lufthansa und die Raffinerie Heide eine gemeinsame Absichtserklärung zur künftigen Produktion und Abnahme von strombasiertem Kerosin unterzeichnet. Bei diesem sogenannten Power-to-Liquid-Verfahren soll aus regenerativ erzeugtem Strom, Wasser und CO2 ein synthetisches Rohöl entstehen, das zu Kerosin verarbeitet und in jedem Flugzeug zum Einsatz kommen kann. Der Vorteil: Bei der Verbrennung des nachhaltigen Kerosins wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie der Atmosphäre zuvor bei der Produktion entnommen wurde.

Im Frühjahr 2020 haben Vertreter der Lufthansa Group und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) mit ihren Spin-offs Climeworks und Synhelion eine gemeinsame Absichtserklärung für eine mögliche Kooperation unterzeichnet. Diese soll zur Beschleunigung der Markteinführung nachhaltiger Flugkraftstoffe beitragen. Die Forschenden und Ingenieure an der ETH Zürich haben innovative Verfahren entwickelt, die es ermöglichen, CO2 aus der Atmosphäre zu entziehen und es gemeinsam mit Wasser und mit Hilfe von konzentriertem Sonnenlicht in ein Synthesegas zu überführen, das zur Kraftstofferzeugung genutzt werden kann. Ein solcher Kraftstoff setzt ebenfalls nur so viel CO2 frei, wie zuvor aus der Atmosphäre entnommen wurde. Gemeinsames Ziel der Unterzeichner ist es, diese vielversprechenden Technologien für eine spätere Produktion auf industriellen Maßstab vorzubereiten.

Pionierleistung

Die Lufthansa Group hat sich in den vergangenen Jahren intensiv mit der Erforschung, Erprobung und Nutzung nachhaltiger alternativer Kraftstoffe befasst und 2011 mit der weltweit ersten Langzeiterprobung von Biokerosin im regulären Flugbetrieb Pionierarbeit geleistet. Das Projekt wurde mit detaillierten Emissionsmessungen sowie Forschungen zu Produktionsverfahren und zur Biomasseverfügbarkeit begleitet. Lufthansa hat damals aufgezeigt, dass nachhaltiges alternatives Kerosin problemlos in Flugbetrieb eingesetzt werden kann und dass dafür auch keine Infrastrukturanpassung notwendig sind.

Strenge Kriterien

Die Lufthansa Group ist in verschiedenen Forschungseinrichtungen und Branchenverbänden intensiv eingebunden und über weitere Entwicklungen zum Thema Sustainable Aviation Fuel im ständigen Austausch. Bevor die Flugzeuge der Konzern-Airlines nachhaltige alternative Kraftstoffe einsetzen, müssen diverse Grundvoraussetzungen erfüllt sein. Dazu zählen vor allem eine gesicherte Qualitätsspezifikation, Nachhaltigkeit in der Produktion und den Versorgungswegen und natürlich Wirtschaftlichkeit.