Die Lufthansa Group setzt sich dauerhaft mit vielfältigen Aktivitäten und Maßnahmen dafür ein, den Fluglärm merklich zu mindern. Vorrangiges Ziel ist es, den Lärm an der Quelle nachhaltig zu verringern und zusammen mit den Systempartnern optimierte Flugverfahren zu entwickeln. Grundlage hierfür bilden die Beteiligungen an Forschungs- und Entwicklungsprojekten, wo Ideen für neue Schallschutzmaßnahmen erprobt werden.

Zudem umfassen die Aktivitäten zum Schallschutz auch eine ökonomische Komponente: Denn durch den Einsatz leiser Flugzeuge kann der Konzern möglichen Betriebsbeschränkungen vorbeugen.

Zum Stichtag 24. Oktober 2020 (Ende des Sommerflugplans) erfüllten oder übererfüllten 99,5 Prozent der Flugzeuge – und damit nahezu die gesamte operative Konzernflotte – das strenge minus 10-Dezibel-Kriterium des ICAO-Kapitel 4-Standard. Dieser Standard gibt Lärmgrenzwerte vor, wonach alle ab dem Jahr 2006 neu zugelassenen Verkehrsflugzeuge die älteren Kapitel 3-Lärmgrenzwerte kumulativ um 10 Dezibel oder mehr unterschreiten müssen.

Investitionen in moderne und damit leisere Flugzeuge

Der größte Hebel zur Reduktion des Fluglärms liegt in der kontinuierlichen Modernisierung der Flotte. Die Lufthansa Group arbeitet dabei eng mit den Herstellern zusammen und nimmt aktiv Einfluss auf die Spezifikation und den technischen Status von neuen Flugzeugen.

Technisches Nachrüsten der bestehenden Flotte

Neben der Modernisierung führt auch die Nachrüstung der Bestandsflotte zu einer messbaren Fluglärmminderung. Lufthansa hat bereits Anfang 2014 als weltweit erste Airline einen mit schallreduzierenden Wirbelgeneratoren ausgestatteten Airbus A320 in Dienst gestellt und damit einen Industriestandard gesetzt.Flugzeuge mit Wirbelgeneratoren sind im Landeanflug bis zu vier Dezibel leiser.

Hörproben Airbus A320

Hörproben A320 mit und ohne Wirbelgenerator im Landeanflug auf den Flughafen Frankfurt am Messpunkt Offenbach Lauterborn.

Hörproben A320 mit und ohne Wirbelgenerator im Landeanflug auf den Flughafen München am Messpunkt Massenhausen.


Entwicklung optimierter Flugverfahren und Flurgrouten gemeinsam mit den Systempartnern

Auch die Optimierung des vertikalen Flugprofils (Flugverfahren) und der horizontalen Flugführung (Flugrouten) trägt zur Lärmreduktion bei. Die Lufthansa Group ist auf diesem Gebiet zum Beispiel mit der Deutschen Flugsicherung und internationalen Partnern aktiv.

Forschen für leiseres Fliegen

Die Lufthansa Group engagiert sich seit vielen Jahren in der Lärmforschung, welche die Grundlagen für einen erfolgreichen aktiven Schallschutz schafft. Nur diese aufwendigen und hochkomplexen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten führen zu leiseren Flugzeug- und Triebwerksgenerationen sowie zu den gewünschten Optimierungen der Bestandsflotte. Für die Lufthansa Group ist es daher sehr wichtig, diesen stetigen Kreislauf aus intensiver Forschung sowie neuen Technologien und Produkten fortzusetzen, um weitere Effizienzsteigerungen bei Flugzeugen und Triebwerken zu erzielen.

Dialog mit den Flughafenanrainern und weiteren Interessengruppen

Neben technischen und operativen Verfahren engagiert sich die Lufthansa Group in verschiedenen Dialogforen mit Anrainern, unter anderem in Frankfurt und Wien. Der Schwerpunkt dieser Aktivitäten liegt in der Optimierung von Flugverfahren. Darüber hinaus arbeitet die Lufthansa Group auch aktiv in einigen vom Luftverkehrsgesetz vorgegebenen deutschen Fluglärmkommissionen mit.